Rezension: Jung Chang – „Wilde Schwäne“

Jung Chang wurde 1952 in der Provinz Sichuan geboren. In „Wilde Schwäne“ erzählt sie in einem biographischen Bericht über das Leben dreier Frauen im China der Kaiserzeit, der Herrschaft Maos bis zum Ende des 20. Jahrhunderts – das Leben ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihres eigenen. Musste die Großmutter noch Konkubine eines Kuomintang-Generals werden, waren Changs Eltern bereits überzeugte Kommunisten, ihr Vater ein hochrangiger Parteifunktionär. Ergreifend schildert sie die kulturrevolutionäre Umerziehung auf dem Land und ihre Zeit bei den jungen Rotgardisten. Ihr weiterer Lebensweg entfaltet sich vor einem Panorama der jüngeren Geschichte Chinas und ermöglicht einen feinfühlig beschriebenen Einblick in die Machtergreifung Maos. Mit Demütigungen, Plünderungen, Bücherverbrennungen und Folter stürzt er das Reich der Mitte ins Chaos, macht sich die niedersten Instinkte des Menschen zu Nutze, hetzt Funktionäre gegeneinander auf und spielt mit der Angst vor Denunziation und Verhaftung. Die Rücksichtslose Umsetzung politischer Ideen kostet Millionen Menschen das Leben, unbeschreibliches Leid, das hier auf den drei Generationen lastet. Kaum in Worte zu fassen und doch vermag Chang es, das Leben dieser drei Frauen erstaunlich sachlich, aber dadurch umso eindringlicher darzustellen und die Seele des chinesischen Volkes sichtbar zu machen. Großmutter, Mutter und Tochter bilden dabei Fixpunkte auf der Achse dieser Dokumentation, die sich dennoch spannend wie ein Roman liest. Jung Changs Rückblick auf ihre Jugend vor ihrer Auswanderung nach England macht deutlich, was es bedeutet, in einer Diktatur fernab der freiheitlich-demokratischen Welt zu leben, ermöglicht eine Annährung an die Details einer grausamen Historie und bietet den Schlüssel zu einem tieferen Verständnis des Mao Zedong Regimes. Vor dem Hintergrund der konfuzianischen Lehre und der langen Tradition der Denker wird die Instrumentalisierung des Kommunismus aufgerollt. Subtil wurde das moralische Gewissen einer Gesellschaft durch permanenten Missbrauch und widersprüchliche Apelle zerstört. Die Autorin resümiert Maos Philosophie in einem ständigen Bedürfnis nach dem Konflikt, der eine moralische Wüste hinterließ. Absolut lesenswert!