Rezension: Astrid Lindgren – „Das entschwundene Land“

Astrid Lindgrens Geschichten sind für mich ein Schatz aus meiner Kindheit, den ich bewahren und weitergeben werde. Aber auch das einzige Buch, das sie je für ein erwachsenes Publikum schrieb, rührt mich tief an. Es ist ein schmaler Band, der auf knapp 130 Seiten von der Liebesgeschichte ihrer Eltern erzählt.

Jetzt will ich eine Liebesgeschichte erzählen, keine, die ich gelesen oder mir ausgedacht, sondern nur eine, die ich gehört habe. Oft gehört habe. Darin ist mehr Liebe als in allen, die ich in Büchern fand, und für mich ist sie rührend und schön. Aber das liegt vielleicht daran, daß sie von zwei Menschen handelt, die meine Eltern werden sollten.

Astrid Lindgren – Das entschwundene Land, S. 9, dtv Ausgabe

Eine innige, sehr schlichte Liebe ist es, die ihre Eltern bis ins hohe Alter verbindet. Dieses Buch zu lesen ist wie in einem alten Fotoalbum zu stöbern und mit dem Finger über das Bild eines Paares zu streichen und sich zu fragen, wie diese beiden wohl zueinander gefunden haben, was sie verbunden haben mag, wie sie ihr Leben gemeinsam gestalteten. Astrid Lindgren beantwortet diese Fragen in einer Erzählung voll atmosphärischer Zeitlosigkeit und einer Prise trockenen Humors. Sie beschreibt eine unbeschwerte Kindheit, die geprägt war von Freiheit und Geborgenheit. Durch felsige Weiden, Birkenwälder, Wegesränder voll Leberblümchen, blaue Seen und rote Holzhäuser nimmt Lindgren ihren Leser mit ins ‚entschwundene‘ Land, in dem sie als Kind von Samuel August von Sevedstorp und Hanna in Hult aufwuchs. 

Ein einfaches Leben führt die Familie, geprägt von harter Arbeit und liebevoller Wärme. Mittendrin wächst das kleine Mädchen Astrid auf, das Jahrzehnte später seine Erinnerungen an eine lebendige Zeit aufschreibt. Mitreißend die Stelle, in der sie erzählt, wie sie ihre Leseleidenschaft entdeckte und ihre grenzenlose Freude darüber, sich später Bücher nicht nur auszuleihen, sondern auch selbst kaufen und besitzen zu können. Lesen ist für sie das grenzenloseste aller denkbaren Abenteuer.

Der kleine Band ist eine wunderschöne Ergänzung zu den Biografien, die über Astrid Lindgren geschrieben wurden. Es macht großen Spaß, ihn immer mal wieder in die Hand zu nehmen und in dieses Bild hineinzuschauen, das sie in Erinnerung an ihre Kindheit auf dem Pachthof bei Vimmerby im schwedischen Småland gezeichnet hat, welche sich so tief einprägte in ihr Sein und auch in ihr Werk. Aber allem voran ist es doch einfach eine so tief rührende Verbindung, die sie den Leser zwischen ihren Eltern beobachten lässt und allein dafür ist dieses Buch absolut lesenswert. Auch als Witwer gedenkt Samuel August noch seiner Hanna, dieser großen Liebe seines Lebens. Der Satz, den er voll Ruhe und Zufriedenheit am Ende ihrer beiden Leben zu ihr sagte, klingt noch lange in mir nach.

Hier sitzen wir, du und ich, und haben’s schön.